Veröffentlicht am 28.06.2018
Meine teuflisch gute Freundin Deutschland 2018
Meine teuflisch gute Freundin Kinostart 28.06.2018, Deutschland 2018
  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

  • Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin - Filmplakat

Komödie um die Tochter des Teufels, die mit ihrem Vater einen Pakt schließt, dass, wenn sie in einer Woche aus einem guten Menschen das Böse herauskitzelt, sie auf die Erde darf.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 28.06.2018
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Meine teuflisch gute Freundin

Satan schickt seine Tochter auf die Erde - und lässt sie romantische Gefühle entdecken in Marco Petrys beschwingter Sommerkomödie.

Der Teufel hat's gut im deutschen Unterhaltungskino. Nachdem er 1999 in "Der große Bagarozy" und 2001 in "666 - Traue keinem, mit dem du schläfst" Finsternis oder zumindest ein bisschen Amoral auf die Erde bringen wollte, ist der Gehörnte nunmehr auch in Marco Petrys Verfilmung von

Hortense Ullrichs Jugendroman How to Be Really Bad, in Drehbuchform gebracht von Petry gemeinsam mit Rochus Hahn, wieder am Werk, Zwietracht zu säen und der Sünde Vorschub zu leisten. Oder genauer gesagt: Satans attraktiver Satansbraten Lilith rückt in den Mittelpunkt, die nach einem Zwist mit dem Papa in eine kleine Gemeinde im Norden Deutschlands geschickt wird, wo sie aus dem bravsten Mädchen des braven Städtchens binnen einer Woche das Böse herauskitzeln soll. Gelingt es ihr, wird sie in den Außendienst entlassen. Scheitert sie, ist sie zum ewigen Aufenthalt in einem Kämmerchen in der Hölle verdammt. Natürlich ist der Teufel, wie ihn Samuel Finzi hier spielt, nicht mit De Niros dämonischem Louis Cypher aus "Angel Heart" zu vergleichen: Er ist eher ein eleganter Herr mit dämonischem Blick. Und auch Lilith ist nicht gerade der Inbegriff des Höllischen. Eher zeigt der Film sie, wie von Emma Bading gespielt, eine kesse, selbstbewusste junge Frau, die sich nichts gefallen lässt, weshalb sie eigentlich genau das richtige Mädchen am richtigen Platz ist, um die schüchterne Greta, eine zuckersüße Unschuld vom Lande, ein bisschen aus der Reserve zu locken. Man muss nicht mit dem Teufel im Bunde sein, um nicht nach fünf Minuten schon erraten zu können, dass alles ganz anders kommt, und es vor allem um der Widerspenstigen Zähmung geht: Lilith ist es, die, umgeben von den vielen liebenswerten Menschen und dem attraktiven Rebellen Samuel, lernt, dass Nettsein nicht unbedingt das Schlechteste sein muss, speziell wenn man sich wider Erwarten richtig verliebt. Marco Petry hat darum in seiner ersten Arbeit seit "Doktorspiele"

(mehr als 700.000 Besucher) einen heiteren und kaum wolkigen Film gebaut, der ein bisschen so ist wie die von Janina Fautz gespielte Greta: nett, brav, ein bisschen unbedarft und ziemlich liebenswert. Das Debüt der Münchner Tempest Film, die in diesem Jahr auch noch mit "Tabaluga" in den deutschen Kinos durchstarten werden, ist ein beschwingter Sommerfilm für das gerade "Bibi & Tina" entwachsene Publikum, bei dem das Herz am rechten Fleck schlägt - und das gerne etwas mehr wie Lilith hätte sein dürfen: Ein wenig vermisst man das Diabolische,das Abgründige. Aber vielleicht ist das auch nur der verdorbene Blick eines Erwachsenen, der schon viel zu viele Filme in seinem Leben gesehen hat. Die Zielgruppe wird diese Einwände vermutlich nicht haben und sich teuflisch gut unterhalten fühlen. ts.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Meine teuflisch gute Freundin

Satansbraten Lilith wird nach einem Zwist mit dem Papa in eine kleine Gemeinde im Norden Deutschlands geschickt, wo sie aus dem bravsten Mädchen des braven Städtchens binnen einer Woche das Böse herauskitzeln soll. Gelingt es ihr, wird sie in den Außendienst entlassen. Scheitert sie, ist sie zum ewigen Aufenthalt in einem Kämmerchen in der Hölle verdammt. Ein Kinderspiel denkt sich Liliith, beißt sich aber an der schüchternen Greta die Zähne aus.



Die Tochter des Teufels wird auf die Erde geschickt, um binnen einer Woche aus einem unbedarften Mädchen ein verdorbenes Luder zu machen. Turbulente romantische Jugendkomödie, in der sich Emma Bading als Star von morgen empfiehlt.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollSpritzig inszenierte und grandios gespielte Komödie über die Tochter des Teufels, die von ihrem Vater den Auftrag erhält, einen aufrichtig netten Menschen dazu zu bringen, richtig böse zu sein.

Als Tochter des Teufels ist das Leben für Lilith alles andere als der Himmel auf Erden. Vor allem, weil sie von ihrem Vater in einem verlassenen Bankenturm wie in einem goldenen Käfig gehalten wird. Dabei wünscht sich Lilith nichts sehnlicher als endlich auf die Erde zu reisen, um dort möglichst viel Gemeines anzurichten. Also schlägt ihr Vater ihr einen Deal vor: Sie darf für eine Woche auf die Erde und muss versuchen, einen Menschen dazu zu bringen, etwas Böses zu tun. Sollte sie es schaffen, darf Lilith bleiben. Sollte sie versagen, entscheidet der Teufel über ihr weiteres Schicksal. Einen Haken hat die Sache noch: Ihr Vater hat den "Probemenschen" ausgesucht. Es ist Greta - und sie ist wahrscheinlich der netteste Mensch überhaupt, der dazu noch in der nettesten Familie überhaupt lebt. Für Lilith eine teuflische Herausforderung, die sie wesentlich schneller meistern könnte, wenn da nicht auch noch die Liebe wäre, die ihr Leben komplett durcheinanderwirbelt. In Marco Petrys neuem Film MEINE TEUFLISCH GUTE FREUNDIN, der auf dem Jugendroman "How to be really bad" von Hortense Ullrich basiert, stellen die jungen Hauptdarsteller unter Beweis, wie frisch, inspiriert und unterhaltsam deutsches Kino für die jugendliche Zielgruppe sein kann. Janina Fautz als naiv unschuldige und grundgute Greta ist komisch und anrührend zugleich und damit genau der passende Gegenpart zu Emma Bading, die als durchtrieben kaltschnäuzige Lilith ihre Rolle einfach umwerfend spielt und, je länger die Geschichte dauert, immer facettenreicher auch die verschiedenen Gefühlslagen von Lilith darstellen kann. Denn hinter der rauen und teuflisch kalten Schale steckt auch bei Lilith ein empfindsamer Kern. Auch in den Nebenrollen können die Jungdarsteller wie Emilio Sakraya oder Ludwig Simon überzeugen. Der Film stellt klar die Jugendlichen in den Vordergrund, wobei Eltern und Lehrern ganz wunderbare Nebenrollen zukommen, die allen voran Samuel Finzi, Alwara Höfels, Oliver Korittke oder Axel Stein mit großem Spaß ausfüllen. Die Dialoge sind pointiert und rasant und besitzen, genau wie die Montage, ein perfektes Timing. Und der stimmige Soundtrack tut ein Übriges, um Marco Petrys Komödie zu einem teuflisch guten Kinospaß abzurunden.

Jurybegründung:

Welch eine originelle Geschichte: Lilith ist die Tochter des Teufels und lebt in der Hölle. Doch eigentlich ist sie ein ganz normaler Teenager. So, wie halt Mädchen in ihrem Alter sind. Sie hat aber ein großes Problem: Papa Teufel hält sie in ihrem luxuriösen Zuhause wie eine Gefangene mit Privatlehrer, der ihr die Grundlagen des Böseseins beibringen soll. Längst möchte sie raus in die Welt und zeigen, wie böse sie sein kann, vor allem auch, um aus der Überwachung ihres Papas zu entkommen. Und so gehen Vater und Tochter eine Wette ein: Gelingt es ihr, innerhalb einer Woche einen guten Menschen zum Bösen zu verführen, darf sie in der Welt bleiben. Ansonsten muss sie zurück in Papas Hölle. Klar, dass Papa Teufel eine Unterkunft der besonderen Art für sie ausgewählt hat: Bei den Birnsteins im beschaulichen Ort Birkenbrunn handelt es sich um eine nur Herzlichkeit ausstrahlende und jedem Bösen fremde Familie. Und so kommt es, wie es kommen muss: Langsam nimmt das Gute in der Familie Besitz von Lilith und ihr teuflisches Auftreten in der Schule verändert sich auch mehr und mehr - schließlich gibt es da auch das junge männliche Geschlecht...
Ein schönes Drehbuch mit guten und pfiffigen Dialogen war die beste Grundlage für einen sehr originellen und unterhaltsamen Film, der flott inszeniert wurde und vom prächtigen Spiel vor allem der jungen Protagonisten lebt. Emma Bading spielt hinreißend temporeich und sehr überzeugend in Sprache und Mimik des Teufels Töchterlein. Janina Fautz spielt wunderbar das vom Teufel auserwählte "Opfer" Greta, das schließlich zur besten Freundin Liliths wird und damit doch das Gute über das Böse siegen lässt. Gut gewählt auch die Positionen und das überzeugende Spiel der Mitschüler, Lehrer und der weiteren Mitglieder der Gastfamilie von Lilith. Das gilt vor allem für Alwara Höfels, Oliver Korritke und Ludwig Simon, für den Lilith buchstäblich entflammt. Und natürlich auch für Samuel Finzi als Papa Teufel.
Eine gute Kamera, die passende musikalische Begleitung sowie das perfekte Set-Design mit einer schönen Ausstattung und Kostümen gehören zu den weiteren handwerklichen Leistungen eines Filmes, der nicht nur einem jugendlichen Publikum viel Spaß bereiten wird.

FBW-Jugend-Filmjury:

(www.jugend-filmjury.com)

Lilith, die Tochter des Teufels, will aus der Hölle hinaus und endlich in die richtige Welt. Daher schließt sie einen Pakt mit ihrem Vater. Innerhalb einer Woche muss sie das Mädchen Greta zum Bösen verführen. Gelingt ihr dies, dann darf sie dort bleiben. Wenn sie scheitert, muss sie zurück in die Hölle. Schnell merkt Lilith, dass ihre Aufgabe eine größere Herausforderung ist, als sie zunächst gedacht hat. Der normale Teenageralltag mit dem Lilith hier konfrontiert wird, ist für sie völlig neu: Ein Wirbelwind der Gefühle. Freundschaft, Familie, Liebe und Erwachsenwerden sind nur einige der vielen Themen, die in diesem Film behandelt werden. Zu Beginn der Geschichte werden die vier jugendlichen Hauptfiguren Lilith, Greta, Samuel und Carlo noch klischeehaft gezeichnet, sodass der Zuschauer sich schnell und leicht in die Charaktere einfinden kann. Im weiteren Verlauf der Handlung entwickeln sich die Figuren jedoch auf sehr unterhaltsame Weise persönlich weiter und beeinflussen sich dabei gegenseitig. Der variantenreich durchgängig thematisierte Grundkonflikt zwischen Gut und Böse ist erfrischend mit ästhetisch ansprechenden Mitteln umgesetzt. Die realistischen Kulissen, die den Charakter der Figuren unterstützenden Kostüme, die den szenischen Stimmungen angepasste Musik und die abwechslungsreiche Kameraführung machen den Film in seiner Darstellung der Alltagswelt authentisch. Dieser locker leichte Film, der uns sehr gut unterhalten hat, ist für Jugendliche ab 11 Jahren zu empfehlen. Er spricht wahrscheinlich durch die weiblichen Hauptfiguren und die filmgestalterische Herangehensweise eher Mädchen an, aber auch Jungs können bei diesem Film Spaß haben. Es ist eine kurzweilige Unterhaltung für einen schönen Kinonachmittag mit Freunden.

lustig: 4 Sterne
gefühlvoll: 3,5 Sterne
spannend: 3 Sterne
unterhaltsam: 4 Sterne
fantasievoll: 3,5 Sterne

Gesamtbewertung: 4 Sterne.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Meine teuflisch gute Freundin
OV -
OmU -
Genre Komödie / Fantasy
Filmpreis -
USA-Start -
Kinostart (D) 28.06.2018
Besucher (D) 314.120
Einspielergebnis (D) € 2.083.585
Bes. (EDI) 314.120
Bes. (FFA) 259.429
FSK ab 6 Jahre
WWW -
Cast & Crew in Meine teuflisch gute Freundin
Regisseur Marco Petry Künstlerporträt 736305 Petry, Marco Regisseur © Constantin
Darsteller Emma Bading Lilith
Darsteller Janina Fautz Greta
Darsteller Emilio Sakraya Carlo
Darsteller Ludwig Simon Darsteller
Darsteller Samuel Finzi Filmbild 738686 Flemming (03. Staffel, 8 Folgen) / Samuel Finzi Darsteller © ZDF/Hardy Spitz
Darsteller Alwara Höfels Filmbild 779514 Mord nach Zahlen (ZDF) / Alwara Höfels Darsteller © ZDF/Sandra Hoever
Darsteller Oliver Korittke Filmbild 627773 Wilsberg: Frischfleisch (ZDF) / Oliver Korittke Darsteller © ZDF/Thomas Kost
Darsteller Johann von Bülow Filmbild 683328 Schuld der Erben, Die (ZDF) / Johann von Bülow Darsteller © ZDF/Hardy Brackmann
Drehbuch Rochus Hahn Drehbuch
Weitere Darsteller
Produzent
Buchvorlage
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
Ähnliche News & Stories zu Meine teuflisch gute Freundin
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Meine teuflisch gute Freundin
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse