Veröffentlicht am 10.05.2018
Isle of Dogs - Ataris Reise Isle of Dogs, USA/Deutschland 2018
Isle of Dogs - Ataris Reise Isle of Dogs, Kinostart 10.05.2018, USA/Deutschland 2018
  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

  • Isle of Dogs - Ataris Reise

Isle of Dogs - Ataris Reise - Filmplakat

Skurriler Stop-Motion-Animations-Film um Hunde, die auf eine Insel verbannt werden.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 10.05.2018
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Isle of Dogs - Ataris Reise

Skurriler Stop-Motion-Animations-Film um Hunde, die auf eine Insel verbannt werden.

Nie hat Wes Anderson mehr Zeit zwischen zwei Projekten verstreichen lassen wie zwischen "Grand Budapest Hotel", der die Berlinale im Jahr 2014 eröffnete, und "Isle of Dogs - Ataris Reise", sein zweiter Ausflug in die Welt der Animation nach "Der fantastische Mr. Fox" und sein insgesamt neunter Film. Die Zeit wurde optimal genutzt, denn die Geschichte eines Jungen in einem futuristischen Japan, der alles aufs Spiel setzt, um seinen auf eine Müllinsel verbannten Hund wiederzufinden, ist die schönste, penibelste und perfekteste Arbeit des amerikanischen Filmemachers: ein Wunderwerk der Stopmotion-Animation, das durch seinen Einfallsreichtum und visuelle Gestaltung ebenso besticht wie durch seine Erzählung, die kaum überraschender sein könnte.

Hinreißend sind auch die vielen Verweise auf das japanische Kino, wobei die Anime-Filme von Hayao Miyazaki ein ebenso großes Vorbild waren wie Großmeister Akira Kurosawa, insbesondere dessen Großstadtfilme der Sechzigerjahre. Letzten Endes ist das aber Makulatur, denn "Isle of Dogs - Ataris Reise" ist Wes Anderson durch und durch, dessen wie mit dem Geodreieck gezogenen Kadragen und immer leicht gestelzte literarische Erzählhaltung eine so wunderbare Mimikry mit dem strengen japanischen Minimalismus und der prägnanten Ästhetik eingehen, dass man kaum weiß, wo das eine beginnt und das andere aufhört. Ein bisschen schwingen auch, um bei den Sechzigern zu bleiben, Godard und Truffaut mit, "Alphaville" und "Fahrenheit 451", weil auch dieser Film eine Dystopie erzählt, in der der Bürgermeister von Megasaki City, der despotische Kobayashi, alle Hunde aus der Stadt deportieren lässt.

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, ist Kobayashis eigener Leibwächterhund Spots der erste, der auf eine gewaltige Mülldeponie verbannt wird. Was den Pflegesohn des Bürgermeisters auf den Plan ruft, Atari, der nicht ohne seinen vierbeinigen Freund auskommen will. Als Atari allerdings mit einer Bruchlandung auf der Insel der Hunde aufschlägt, ist von Spots keine Spur zu finden. Dafür freundet sich der Junge mit fünf zerzaust aussehenden Alphahunden an, die auf die Namen Chief, King, Boss, Duke und Rex hören und Atari bei seiner Suche helfen, während sich in Megasaki City Widerstand regt gegen die Pläne der Regierung, die Hunde radikal auszumerzen. Es gibt wilde Verstrickungen, schicksalhafte Fügungen und viele trockene Gags, wie man es von Anderson gewohnt ist, Familien werden wieder zusammengeführt und die Tür zu einer schöneren Zukunft geöffnet auf dem Weg zum Showdown.

Wie zuletzt schon "Grand Budapest Hotel" findet sich auch in dieser adrett angerichteten Puppenhauswelt auch eine politische Dimension: Ausgrenzung, Populismus, Identität, aber auch der Wille zur Veränderung spielen wichtige Rollen, ohne sich jemals in den Vordergrund zu drängen. Aber als Unterfütterung reichern sie den ohnehin schon so verschwenderisch üppigen Film zusätzlich an und machen ihn zu einem Vergnügen mit doppeltem Boden. Und einem optimalen und würdigen Eröffnungsfilm für die 68. Berlinale. ts.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Isle of Dogs - Ataris Reise

Der Leibwächterhund Spot des despotischen Kobayashi ist der erste Hund, der auf eine gewaltige Mülldeponie verbannt wird. Was den Pflegesohn des Bürgermeisters auf den Plan ruft. Als Atari mit einer Bruchlandung auf der Insel der Hunde aufschlägt, ist von Spot keine Spur zu finden. Dafür freundet sich der Junge mit fünf zerzaust aussehenden Alphahunden an, die auf die Namen Chief, King, Boss, Duke und Rex hören und Atari bei seiner Suche helfen. Derweil regt sich in Megasaki City Widerstand gegen die Regierung.



Der Sohn des despotischen Bürgermeister macht sich auf einer Mülldeponie auf die Suche nach seinem verbannten Hund. Skurriler Stop-Motion-Animationsfilm von Wes Anderson, der die futuristischen Sechziger mit der minimalistischen Ästhetik Japans verbindet.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollISLE OF DOGS - ATARIS REISE erzählt die Geschichte von Atari, dem 12-jährigen Pflegesohn des korrupten Bürgermeisters Kobayashi. Als durch einen Regierungserlass alle Hunde der Stadt Megasaki City auf eine riesige Mülldeponie verbannt werden, macht sich Atari allein in einem Miniatur-Junior-Turboprop auf den Weg und fliegt nach Trash Island auf der Suche nach seinem Bodyguard-Hund Spots. Dort freundet er sich mit einem Rudel Mischlingshunde an und bricht mit ihrer Hilfe zu einer epischen Reise auf, die das Schicksal und die Zukunft der ganzen Präfektur entscheiden wird. Mit ISLE OF DOGS - ATARIS REISE hat Wes Anderson einen aufwendig gestalteten und visionären Animationsfilm vorgelegt, dessen einmaliger Look und fantasievolles Setdesign sofort die typischen künstlerischen Merkmale des großen Regisseurs erkennen lassen. Eine akkurat symmetrische Bildgestaltung, skurrile Charaktere, schnelle lakonische Dialoge und immer wieder überraschende Plotelemente erschaffen eine originelle Welt, die in sich stimmig ist und sich vieler interessanter Aspekte der japanischer Kultur bedient. Doch neben all den skurril-komischen Momenten versteht sich Andersons Film auch als ein aktueller Kommentar auf zeitgenössische gesellschaftliche Phänomene und politische Entwicklungen. Die immer stärkere Kontrolle durch Maschinen, die Zerstörung der Umwelt durch Gifte, die Marginalisierung der Kranken und Schwachen - all das fließt in diese Fabel ein, ohne aber den Humor aus den Augen zu verlieren. Für den sorgen allen voran die unterschiedlichen Hundecharaktere, deren verschiedene Wesenszüge durch die die Riege prominenter Schauspieler stimmlich prägnant herausgearbeitet werden. Wes Andersons ISLE OF DOGS - ATARIS REISE unterhält von Anfang bis Ende großartig und lädt uns gleichzeitig dazu ein, über all seine Facetten, vielfachen Referenzen und klugen Anspielungen zu staunen und dabei einen wahren Filmschatz zu entdecken.

Jurybegründung:

Auch Wes Andersons neuer Film ISLE OF DOGS sprüht vor Ideen, Bezügen und einer kreativen Energie, wie sie selten so konzentriert zu erleben ist. Nach Spielfilmen wie GRAND BUDAPEST HOTEL und MOONRISE KINGDOM wendet sich der Regisseur in ISLE OF DOGS neuen Herausforderungen zu. Nicht nur ist er komplett im Stop-Motion-Verfahren entstanden, sein Film stellt auch eine umfassende Hommage an die jüngere japanische Populärkultur dar. Wie in einem bunten großen Wimmelbild reihen sich entsprechende Bezüge und Anspielungen auf den unterschiedlichsten Ebenen und in den kreativsten Formen in Setting und Handlung. Besonders Reminiszenzen an Akira Kurosawa erscheinen allgegenwärtig, sei es die Musik aus DIE SIEBEN SAMURAI, das Setting aus ENGEL DER VERLORENEN oder auch die Würdigung des Kurosawa-Schauspielers Toshiro Mifune, der offensichtlich Modell stand für die Figur des Bürgermeisters. Doch auch Ishiro Hondas GODZILLA-Filme oder die Animes von Hayao Miyazaki spiegeln sich überdeutlich in Handlung und Gestaltung von Andersons eigenwilliger Filmwelt. Begeisternd erscheint dabei besonders Andersons Konsequenz, nicht nur Texte in kunstvollen Grafiken in der Originalsprache zu gestalten, sondern auch die Menschenfiguren japanisch sprechen zu lassen. Um das Verständnisproblem zu lösen, wird gleich am Anfang eine Simultandolmetscherin eingeführt, die - ausschließlich an uns Zuschauer gewandt - fleißig übersetzt.
Auch wer all diese Bezüge nicht erkennt, muss inhaltlich keinen Mangel erleiden, denn die kulturelle Bezugsebene stellt beileibe nicht das einzige Narrativ dar. Vielmehr werden im Film jenseits der puren Story Themen wie Krankheit, Verfolgung, Deportation und Euthanasie verhandelt und so geschickt neben die dem Film eigene skurrile Komik gestellt, dass sie niemals deplatziert wirken.
Wie bei Wes Anderson üblich, bereitet auch die Filmgestaltung großes Vergnügen. Ausgestattet mit viel Humor, entfaltet sich eine eigene Welt, in der insbesondere die Hunde mit großer Sorgfalt und Detailliebe entworfen und animiert wurden. Ihre Vermenschlichung fällt begrenzter aus als es in Animationsfilmen mit Tieren sonst üblich ist. Die Figuren bleiben, auch wenn sie sprechen, doch Hunde, was sich insbesondere an ihren gattungstypischen Blicken und Bewegungen zeigt. Nicht nur in dieser Hinsicht wird der Film speziell Hundefreunden zusagen, auch inhaltlich schwingt sich der Film zu einem warmherzigen Plädoyer für den Hund auf. Im Bereich von Inszenierung und Bildkomposition ist Wes Anderson wesentlichen Elementen seiner Handschrift treu geblieben, allem voran der symmetrisch gestalteten Zentralperspektive als bestimmendes Mittel, das neben Splitscreen und dem Einsatz grafischer Elemente einen Großteil der visuell überwältigenden Wirkung ausmachen. Da auch die deutsche Synchronfassung ausdrücklich hervorragend gelungen ist, möchte die Jury ISLE OF DOGS speziell für einen Besuch im Kino empfehlen, wo sich Sound und Bild der bemerkenswerten Arbeit in ihrer Wirkung voll entfalten können.

FBW-Jugend-Filmjury:

(www.jugend-filmjury.com)

Der Stop-Motion-Film "Isle of Dogs" spielt in der japanischen Großstadt Megasaki City, in der die Hundepopulation seit langer Zeit drastisch gestiegen ist und sich außerdem noch eine Hundeepidemie ausbreitet. Der Anti-Hunde-Propaganda betreibende Bürgermeister Kobayashi beschließt nun, dass alle Hunde auf die abgelegene Insel Trash Island gebracht werden. Auf dieser Insel entsteht nun eine Hundezivilisation, die zwischen den Abfallbergen ums Überleben kämpft. Doch der 12-jährige Atari widersetzt sich nun dem Willen seines Onkels, dem Bürgermeister und fliegt zur Insel, um seinen geliebten Beschützerhund Spots wiederzufinden, der als Erster auf die Insel gebracht wurde. Dabei trifft Atari auf eine kleine Hundegruppe mit dem Anführer Chief, die sich bereit erklärt, ihm zu helfen und eine spannende Reise beginnt, bei der sie einer riesigen Verschwörung auf die Schliche kommen. Wir geben "Isle of Dogs" 5 Sterne, weil er uns mit seinem guten Ton, passender Musik und fantastischer Animation begeistert hat. Auch die Geschichte finden wir sehr originell und kreativ gestaltet. Die Gestaltung lehnt sich an die japanische Kultur an, woran man sich sehr schnell gewöhnt. Das Hauptthema der Beziehung zwischen Mensch und Tier ist jedoch für alle Kulturen verständlich und nachvollziehbar. Wir empfehlen den Film schon ab 12 Jahren, da man die politischen Anspielungen und Aussagen nicht verstehen muss, um den Film verstehen zu können.

traurig: 3,5 Sterne
berührend: 4 Sterne
spannend: 3,5 Sterne
kreativ: 5 Sterne
freundschaftlich: 4,5 Sterne

Gesamtbewertung: 5 Sterne.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Isle of Dogs
OV Ja
OmU Ja
Genre Trickfilm / Komödie
Filmpreis -
USA-Start 23.03.2018
Kinostart (D) 10.05.2018
Besucher (D) 104.389
Einspielergebnis (D) € 772.621
Bes. (EDI) 104.389
Bes. (FFA) 77.481
FSK ab 6 Jahre
WWW -
Cast & Crew in Isle of Dogs - Ataris Reise
Regisseur Wes Anderson Künstlerporträt 915391 Anderson, Wes / Vanity Fair Oscar Party 2015 Regisseur © Kurt Krieger
Sprecher Courtney B. Vance Erzähler
Sprecher Koyu Rankin Atari
Sprecher Bryan Cranston Künstlerporträt 772783 Bryan Cranston / Film Independent Spirit Awards 2013 Chief © Kurt Krieger
Sprecher Edward Norton Künstlerporträt 911963 Norton, Edward / Vanity Fair Oscar Party 2015 Sprecher © Kurt Krieger
Sprecher Bob Balaban Filmbild 53052 Mexican - Eine heiße Liebe / Bob Balaban Sprecher © Helkon (Buena Vista)
Sprecher Bill Murray Künstlerporträt 840229 Bill Murray / 86th Academy Awards 2014 / Oscar 2014 Sprecher © Kurt Krieger
Sprecher Jeff Goldblum Künstlerporträt 871508 Jeff Goldblum / 64. Berlinale 2014 Sprecher © Kurt Krieger
Sprecher Greta Gerwig Künstlerporträt 835260 Greta Gerwig / 64. Berlinale 2014 Sprecher © Kurt Krieger
Drehbuch Wes Anderson Künstlerporträt 915391 Anderson, Wes / Vanity Fair Oscar Party 2015 Drehbuch © Kurt Krieger
Weitere Sprecher
Drehbuch
Produzent
Ausf. Produzent
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Musik
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
Ähnliche News & Stories zu Isle of Dogs - Ataris Reise
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Isle of Dogs - Ataris Reise
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse