Veröffentlicht am 29.11.2018
Der Grinch The Grinch, USA 2018, 3D
Der Grinch The Grinch, Kinostart 29.11.2018, USA 2018, 3D
  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

  • Grinch, Der

Der Grinch - Filmplakat

Neuadaption des Kinderbuchklassikers als 3D-Animationsabenteuer vom Studio hinter den "Ich - Einfach unverbesserlich"-Filmen.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 29.11.2018
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Der Grinch

Neuadaption des bereiits mehrfach verfilmten Kinderbuchklassikers als 3D-Animationsabenteuer vom erfolgreichen Studio hinter den "Ich - Einfach unverbesserlich"-Filmen. In der deutschen Fassung verleiht Otto Waalkes dem grünen Griesgram seine Stimme im Slapstick-reichen Familienspaß. Ein Dackel und ein übergewichtiger Elch sorgen als neue Sidekicks des Titelhelden für zusätzliches Amusement.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Der Grinch

Der Grinch hasst Weihnachten. Die ewige gute Laune und Liebenswürdigkeit der Menschen während des Fests raubt ihm den letzten Nerv, ihm, dessen Hund Max ihm den Cappuccino stets mit einem Schlechte-Laune-Emoji verziert, um ihm zu gefallen. Der Grinch beschließt, den Menschen das Fest gründlich zu versauern und selbst die Rolle des Weihnachtsmannes zu übernehmen.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollDer Animationsfilm DER GRINCH erzählt mit viel Witz und Herz die berühmte Geschichte eines griesgrämigen Einsiedlers, der Weihnachten hasst - und beschließt, es zu stehlen. Nach Vorlage des Kinderbuchautors Dr. Seuss.
Der Grinch hasst Weihnachten. Schon immer. Diese viel zu süßen Zuckerstangen, dieses laute Gesinge und dieses viel zu helle Geblinke am überdimensional großen Weihnachtsbaum. Nein, mit Weihnachten will der Grinch nichts zu tun haben. Er versteckt sich lieber mit seinem Hund Max in seiner Höhle und ignoriert das fröhliche Treiben in Whoville, der Stadt, in der Weihnachten das Allergrößte ist. Und während der griesgrämige Einsiedler mit dem verfilzten grünen Pelz und seinem grummeligen Blick überlegt, wie er Weihnachten am besten für immer abschaffen kann, wünscht sich die kleine quirlige Cindy Lou nichts sehnlicher, als den Weihnachtsmann einmal zu treffen. Denn sie muss ihn dringend sprechen und ihn um etwas ganz Persönliches bitten. Den Machern von ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH und PETS gelingt mit dem Animationsfilm DER GRINCH eine zauberhafte Neu-Verfilmung des bekannten Kinderbuches von Dr. Seuss. Erzählt wird die Geschichte ganz vorlagengetreu in Reimen, die Bilder sind herrlich bunt, es glitzert und strahlt, dass es eine wahre Freude ist. Natürlich kommt auch der Humor nicht zu kurz, wofür alleine schon die Figur des Grinch verantwortlich ist, dem trotz der größten Planung immer wieder die komischsten Missgeschicke passieren. Auch dank seiner treuen und nicht immer klugen Helfer Max - Hund, Butler und Ehrenrentier in einem - und dem etwas zu mollig geratenen Rentier, auf das man sich nicht verlassen sollte, wenn es darum geht, Weihnachten zu stehlen. Kongenial synchronisiert wird der Grinch von Otto Waalkes, der der Figur etwas Verschlagenes, aber doch auch sehr Rührendes verleiht. Dass das Weihnachtsfest viel mehr ist als nur Geschenke und Konsum, ist eine Botschaft, die gerade zur Vorweihnachtszeit genau richtig daherkommt. Mit seiner zeitlos schönen Geschichte, einer liebevollen Animation mit Auge fürs Detail und vielen kleinen originellen Einfällen und Gags ist DER GRINCH der perfekte Vorweihnachtsfilm für die ganze Familie. Bei der jedes Herz um mindestens drei Größen wächst.

Jurybegründung:

1957 veröffentlichte der Cartoon-Spezialist Theodor Seuss Geisel, besser bekannt als Dr. Seuss, die Kindergeschichte "Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat". Die Jüngsten der Deutschen mussten bis zum Jahr 2000 auf die erste Übersetzung des amerikanischen Bestsellers warten, der die Kommerzialisierung des christlichen Festes kritisiert und trotzdem zu den 100 meistverkauften Kinderbüchern zählt. Der Anlass, das Buch auch in Deutschland zu veröffentlichen, war die Filmversion von Ron Howard mit Jim Carrey als grünem Kobold, der Weihnachten hasst.
Nun also folgt eine animierte Neuverfilmung, in der Benedict Cumberbatch in der Originalversion und Otto Waalkes in der stimmigen deutschen Synchronisation dem hinterhältigen Griesgram die Stimme leihen, der einsam hoch oben dem Örtchen Whoville in einer Höhle auf dem Mount Crumpit haust. Dort heckt er einen teuflischen Plan aus, um den Menschen das Fest zu verderben. Er verkleidet sich als Weihnachtsmann, zwängt seinen treuen Hund Max ins Kostüm eines Rentiers, dringt durch die Kamine in die Häuser ein und stiehlt die Geschenke, die Santa Claus gebracht hatte. Auch die Weihnachtsbäume und die Festessen lässt er mitgehen.
Allerdings hat er nicht mit Cindy Lou gerechnet, einem aufgeweckten Mädchen, deren einziger Wunsch an den Weihnachtsmann ist, dass ihrer alleinerziehenden Mutter das Leben erleichtert werde. Der Grinch war nach der Begegnung mit ihr zumindest nachdenklich geworden, ob er das Richtige tut. Geläutert wird er durch die Reaktion der Bewohner von Whoville auf seinen Diebstahl. Statt den verschwundenen Geschenken nachzuweinen, singen sie gemeinsam Weihnachtlieder auf dem Marktplatz.
Die bekanntesten Weihnachtslieder dürfen in dieser farbenfrohen Adaption nicht fehlen. In der ersten Hälfte des Films beschwört der Film bei der Vorbereitung auf das Fest in Whoville eine kitschige amerikanische Weihnachtswelt, um sie anschließend in Bild und Wort zu brechen. Die Kritik am Konsumrausch ist nicht zu überhören, auf den das Fest für viele Menschen mittlerweile reduziert wurde. Aber natürlich wissen die Macher auch, dass es ganz ohne Geschenke nicht geht. Sie finden daher ein Happy End, in dem es zu einem Ausgleich kommt und neben der Freude über die Geschenke der Wert von Weihnachten als Fest der Familie und Zeit der Versöhnung und des friedlichen Zusammenseins wieder zur Geltung kommt.
Die uramerikanische Geschichte wurde in Frankreich animiert, dieser leichte europäische Touch hat sich positiv auf Stil und Inhalt ausgewirkt. Und natürlich dürfen auch die überaus lustigen Sidekicks nicht fehlen - von Max, dem treuen Helfer des Grinch bis zu einer liebeswürdigen Elchfamilie.

FBW-Jugend-Filmjury:

(www.jugend-filmjury.com)

Wenn ihr so richtig in Weihnachtsstimmung kommen wollt, geht in den humorvollen Animationsfilm DER GRINCH! Der grüne, griesgrämige Grinch lebt mit seinem treu ergebenen Hund Max auf einem zugeschneiten Berg, von dem er auf das Dorf Whoville runterschauen kann. Doch dieses fröhliche und weihnachtliche Dorf ist ihm ein Dorn im Auge, da es in ihm traurige Erinnerungen weckt. Nun will er den Dorfbewohnern das schöne Weihnachtsfest vermiesen. Währenddessen plant die kleine Cindy-Lou, den Weihnachtsmann zu fangen, da sie ihm ihren größten Wunsch persönlich übergeben will. Nachdem Cindy-Lou und der Grinch sich begegnen, beginnt die kalte Fassade von Grinch zu bröckeln. Uns hat der herzerwärmende Film mit seinen bunten und fantasievollen Animationen oft zum Lachen gebracht. Die gut zu den Charakteren passenden Stimmen wurden unter anderem von Otto Waalkes (Grinch) eingesprochen. Die süßen Tiere wie zum Beispiel die schreiende Ziege und das tollpatschige Rentier haben uns zum Schmunzeln gebracht, und die Entwicklung des grimmigen Grinch konnten wir gut nachvollziehen. Auch wenn der Film an manchen Stellen etwas kitschig war, hat uns die Botschaft "Gemeinsam statt einsam" gut gefallen. Die gerade an Weihnachten aktuellen Themen wie Nächstenliebe und Vergebung fanden wir treffend dargestellt. Der Film macht Kindern ab 5 Jahren Spaß, die sich nicht vom griesgrämigen Grinch erschrecken lassen. Wir wünschen euch schöne Weihnachten - vielleicht auch mit dem Grinch unterm Baum?

herzerwärmend: 4 Sterne
weihnachtlich: 5 Sterne
grinchig: 4,5 Sterne
lustig: 4 Sterne
phantasievoll: 4 Sterne

Gesamtbewertung: 4,5 Sterne.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel The Grinch
OV Ja
OmU Ja
Genre Trickfilm / Komödie
Filmpreis -
USA-Start 09.11.2018
Kinostart (D) 29.11.2018
Besucher (D) 827.732
Einspielergebnis (D) € 6.789.567
Bes. (EDI) 827.732
FSK o.A. (ohne Altersbeschränkung)
WWW -
Cast & Crew in Der Grinch
Regisseur Yarrow Cheney Regisseur
Sprecher Benedict Cumberbatch Künstlerporträt 672433 Benedict Cumberbatch / 68. Internationale Filmfestspiele Venedig 2011 Sprecher © Kurt Krieger
Sprecher Pharrell Williams Musikerporträt 831662 Pharrell Williams Sprecher © Sony Music
Sprecher Cameron Seely Sprecher
Sprecher Rashida Jones Künstlerporträt 915237 Jones, Rashida / Vanity Fair Oscar Party 2015 Sprecher © Kurt Krieger
Sprecher Angela Lansbury Filmbild 54212 Mord im Spiegel / Angela Lansbury Sprecher © Constantin
Sprecher Kenan Thompson Sprecher
Drehbuch Michael LeSieur Drehbuch
Regisseur
Drehbuch
Produzent
Ausf. Produzent
Buchvorlage
Schnitt
Musik
  • 0
  • 0
Ähnliche News & Stories zu Der Grinch
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Der Grinch
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse